Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
Starke Dubai-Woche mit Viertel- und Halbfinale

DUBAI – Mit zwei herausragenden Erfolgen erstmals das Viertelfinale in der größten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate erreicht, hier am Ende aber knapp unterlegen: Trotzdem kann Jan-Lennard Struff eine hervorragende Woche in Dubai bilanzieren, kämpft er an der Seite seines Doppelpartners Henri Kontinen außerdem noch im Halbfinale um das Endspiel.

Zum Start in seine Einzel-Turnierwoche hatte der Warsteiner ein Ausrufezeichen setzen können, bezwang er mit Roberto Bautista Agut die aktuelle Nummer 12 der Welt, die bei den Dubai Duty Free Tennis Championships (ATP 500) an Position 5 gesetzt war. Dabei holte der Deutsche im ersten Durchgang gleich zwei kassierte Breaks auf, ehe er durch ein 7:2 im Tie-Break den ersten Satz sichern konnte. Anschließend war es sein spanischer Kontrahent, der ein Struff-Break egalisierte, ehe der Warsteiner beim Stand von 5:5 den entscheidenden Nadelstich setzen konnte. mit dem Break zum 6:5 schnappte sich der Sauerländer den entscheidenden Vorteil, um nach 112 Minuten mit 7:6, 7:5 seinen ersten Tour-Erfolg (im vierten Duell) gegen Roberto Bautista Agut einzufahren.

Im Eiltempo in die Runde der letzten Acht

In der zweiten Runde wartete der Georgier Nikoloz Basilashvili, seines Zeichens 29. der Weltrangliste. Doch neben einem fast fehlerfrei agierenden Struff zeigte sich auf dem Hartplatz in den Emiraten ein nicht auf voller Höhe agierender Kontrahent. Nach nur 39 Minuten hieß es 6:1, 6:0 für Struff.

Damit folgte am nächsten Tag das Duell mit Stefanos Tsitsipas. Der Weltranglisten-Sechste ging an Position 2 gesetzt favorisiert in die Partie, lag Struff in der bisherigen Bilanz auf ATP-Ebene aber mit 2:1 vorne. Es entwickelte sich von Anfang an ein starker Schlagabtausch, in dem der Warsteiner den ersten Vorteil erspielte und dank des Breaks zum 6:4-Satzgewinn in Führung ging. Der 21-jährige Grieche konterte allerdings prompt, holte sich Struffs Service zum 0:1 und egalisierte durch das 4:6 nach 92 Spielminuten in Sätzen. Im entscheidenden Durchgang sicherte sich der Südeuropäer erneut ein Aufschlagspiel des Warsteiners, ging 4:5 in Führung und gewann nach 2:22 Stunden.

Doppel-Halbfinale am Freitagabend

Doch auf das 6:4, 4:6, 4:6 im Einzel antwortete Struff kurz darauf an der Seite von Henri Kontinen siegreich mit einem 6:3, 6:3-Erfolg über das Duo Ebden/Paes. Zuvor hatte sich die deutsch-finnische Kombination nach Siegen über Bopanna/Carreno Busta (6:3, 3:6, 10:6/in der Qualifikation) und Pavic/Soares (7:6, 7:6) ins Viertelfinale gespielt.

Im Semifinale wartete anschließend die südafrikanisch-österreichische Kombination Klaasen/Marach. Hier endete die Reise allerdings, unterlag die deutsch-finnische Kombination nach 61 Minuten mit 3:6, 2:6.

Für Struff steht als nächstes der Davis Cup mit dem deutschen Team an. Gegner am ersten März-Wochenende wird Weißrussland sein.