Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
6:4, 6:3, 5:7, 7:6 – Struff meistert zweite Runde gegen Taylor Fritz in Wimbledon!

WIMBLEDON – Der Wimbledon-Wahnsinn geht für Jan-Lennard Struff weiter! Gegen den 21-jährigen US-Amerikaner Taylor Fritz fuhr der Warsteiner einen beeindruckenden 6:4, 6:3, 5:7, 7:6-Erfolg ein. Damit steht er zum zweiten Mal nach 2018 in der dritten Runde der Wimbledon Championships.

Dabei verlief das Match auf Court 15 der Anlage des All England Lawn Tennis and Croquet Club für den Deutschen in den ersten beiden Durchgängen absolut nach Maß. Gegen den Weltranglisten-31. Fritz präsentierte der zwei Ränge dahinter positionierte Westfale von Beginn an eine starke Performance. Struff nahm Fritz das Aufschlagspiel zum 4:3 ab und sicherte sich dadurch den Vorteil, um nach 26 Minuten mit 6:4 in Führung zu gehen.

Eastbourne-Sieger Fritz schnappt sich dritten Satz

Ein Spiegelbild zeigte sich im zweiten Durchgang: Wieder holte sich der Warsteiner das Break zum 4:3 und legte kurz darauf mit einem weiteren abgenommenen Aufschlagspiel des US-Amerikaners die 2:0-Satzführung mit 6:4, 6:3 nach.

Sky-Kommentator Marcel Meinert bezeichnete die Spielweise des 29-jährigen Deutschen „wie aus einem Guss“ und Struff blieb auch im dritten Durchgang am Drücker. Dabei zeigte er sich vor allem bei seinen Aufschlägen gefährlich und ließ bis zum Stand von 5:5 keine Breakchance zu.

Für Taylor Fritz, der am vergangenen Wochenende das Vorbereitungsturnier von Eastbourne gewinnen konnte, ergaben sich nach 82 Minuten dann aber zwei Chancen, Struff erstmals einen Aufschlag abzunehmen. Davon konnte er die zweite Möglichkeit nutzen, um auf 5:6 zu stellen und kurz darauf den Satz mit 5:7 zu holen.

Ein identisches Bild spielte sich dann im vierten Satz ab: Bis zum 5:5 servierten beide Akteure durch, ehe der Warsteiner eine Breakchance zuließ. Diese wehrte der Sauerländer allerdings nervenstark ab, bevor es nach 2:10 Stunden in den ersten Tie-Break des Matches ging.

Struff: „Sehr zufrieden mit der Qualität und dem Niveau“

Hier war Struff der aktivere Spieler, der sich durch zwei Mini-Breaks zum 2:0 und 5:2 vier Matchbälle erspielte. Mit seinem 21. Ass beendete der Deutsche dann die Begegnung, um wie im Vorjahr bereits in der dritten Runde des renommierten Rasenklassikers in Wimbledon zu stehen.

Struff bilanzierte: “ Die ersten beiden Sätzen liefen unglaublich gut für mich. Ich bin sehr zufrieden mit der Qualität und dem Niveau. Das Match war insgesamt sehr von Aufschlägen geprägt und ich bin froh, dass ich alle drei Breakchancen nutzen konnte. Taylor hat mich mit zunehmender Spieldauer vor größere Aufgaben gestellt.“

Neben 90 Weltranglistenpunkten kassiert der Warsteiner 124.585 Euro Preisgeld. Jetzt freut sich der Deutsche in der dritten Runde auf ein Duell mit dem Kasachen Mikhail Kukushkin, der den Weltranglisten-Zwölften John Isner in fünf Sätzen bezwingen konnte. Es ist nach den US Open 2014 das zweite Aufeinandertreffen der beiden bei einem Grand Slam, damals behielt der Deutsche die Oberhand.

Wimbledon, zweite Runde:
Jan-Lennard Struff (GER) – Taylor Fritz (USA)
1. Satz:
0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3, 3:3, BB 4:3, 5:3, 5:4, 6:4 (26 Minuten);
2. Satz: 0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3, 3:3, BB 4:3, 5:3, 6:3 (50 Minuten);
3. Satz: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4, 5:4, 5:5, 5:6, 5:7 (91 Minuten);
4. Satz: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4, 5:4, 5:5, 6:5, 6:6 (130 Minuten)
Tie-Break: 1:0, 2:0, 2:1, 3:1, 4:1, 4:2, 5:2, 6:2, 7:2 (135 Minuten).