Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
7:6, 6:3, 6:4 – Starker Struff-Erfolg gegen Shapovalov!

PARIS – Was für eine Riesen-Leistung von Jan-Lennard Struff! Der Warsteiner präsentierte sich in der ersten Runde des Turniers von Roland Garros (French Open) bestens aufgelegt und konnte den an Position 20 gesetzten Kanadier Denis Shapovalov in 2:10 Stunden glatt in drei Sätzen 7:6, 6:3, 6:4 bezwingen.

Dabei legte der Deutsche bei seiner insgesamt siebten Roland-Garros-Teilnahme einen semi-optimalen Start hin: Gegen das hochgehandelte, 20-jährigen Talent aus Nordamerika lag der Sauerländer schnell mit 0:3 zurück. Doch sowohl das knapp verlorene Match im vergangenen Oktober in Tokio (6:4, 6:7, 4:6), als auch die jüngst gewonnene Begegnung beim Masters in Monte-Carlo (5:7, 6:3, 6:1) stärkten den Warsteiner in seinem weiteren Auftritt. Mit abnehmendem Wind und zunehmender Genauigkeit konnte Struff schnell auf 3:3 egalisieren, bevor es nach 49 gespielten Minuten in den Tie-Break ging.

Auf schwachen Start folgt starker Auftritt

Hier beherrschte der Mitteleuropäer das Spielgeschehen und konnte durch ein deutliches 7:1 den ersten Durchgang auf seine Habenseite bringen.

Und auch im wichtigsten Moment des zweiten Durchgangs war Struff zur Stelle: Beim Stand von 4:3 konnte er sich einen Breakball erkämpfen und erfolgreich konvertieren. Sein variables Auftreten mit einem starken Grundlinien-Spiel sowie wirkungsvollen Aktionen am Netz brachten Struffis Kontrahenten mehrfach zur Verzweiflung. Nach 87 Minuten stand die folgerichtige 2:0-Satzführung mit 7:6, 6:3 auf dem Tableau.

Im Abendlicht der Sonne über Paris ließ sich der Warsteiner, der als 44. der Weltrangliste aktuell auf seinem Karrierehoch steht, nicht von den Anfeuerungen des Publikums für den Kanadier irritieren und erfreute sich stattdessen am Support der in der Unterzahl agierenden deutschen Fans.

Vor gut 1000 Fans auf Court 7 der Anlage von Roland Garros gelang dem Sauerländer schnell der Vorteil per Break zum 1:0. Dieses konnte Shapovalov zwar direkt kontern, doch auf das nächste Break zum 5:3 fand der Kanadier keine weitere Antwort. Bei bester Stimmung auf den Rängen konnte Struff nach 130 Minuten mit 7:6, 6:3, 6:4 einen beachtlichen Erfolg und das Weiterkommen in die zweite Runde feiern.

Hier trifft der Warsteiner am Mittwoch auf den zuletzt gut aufgelegten 29-jährigen Moldawier Radu Albot, der in seiner ersten Runde den US-amerikanischen Qualifikanten Tennys Sandgren 7:6, 7:6, 3:6, 6:1 bezwang.

„Ein geiles Gefühl“

Struff bilanzierte nach dem Match: „Ich bin absolut zufrieden mit dem Verlauf des Matches – vor allem, dass ich ihn in drei Sätzen schlagen konnte. Das ist ein geiles Gefühl! Shapo ist ein sehr guter Spieler und deswegen freue ich mich noch mehr, dass ich heute gewinnen konnte. Jetzt geht der Blick aber schnell auf das morgige Doppel.“

Roland Garros, erste Runde:
Jan-Lennard Struff – Denis Shapovalov

1. Satz: 0:1, 0:2, 0:3, 1:3, 2:3, 3:3, 3:4, 4:4, 4:5, 5:5, 5:6, 6:6;
Tie-Break: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 4:1, 5:1, 6:1, 7:1 (54 Minuten).
2. Satz: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 5:3, 6:3 (87 Minuten).
3. Satz: 1:0, 1:1, 1:2, 2:2, 2:3, 3:3, 4:3, 5:3, 5:4, 6:4 (170 Minuten).