Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
4:6, 1:6 – Aus für Lokalmatador Struff bei den Gerry Weber Open

HALLE – Das Zusammenspiel zwischen Jan-Lennard Struff und den Gerry Weber Open in Halle bleibt weiterhin ohne Erfolg. Der 28-jährige Warsteiner unterlag am gestrigen Montagmittag gegen den im Turnier an Position vier gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut und wartet damit seit 2009 auf seinen ersten Erfolg beim renommierten Rasenklassiker in Ostwestfalen. Drei Quali-Niederlagen, folgte jetzt zum sechsten Mal das Hauptfeld-Aus in der ersten Runde.

Spielte vor heimischem Publikum das erste Match auf dem Center Court: Jan-Lennard Struff. Fotos: Hölter

Dabei erwischte der Deutsche gestern gegen die 51 Plätze besser liegende Nummer 16 der Welt einen mittelmäßigen Start in die Begegnung. Allerdings konnte der Sauerländer, der unter anderem auch in der Bundesliga-Mannschaft des nur wenige Meter vom Gerry Weber Stadion entfernten TC BW Halle spielt, vor seinem „Heimpublikum“ sowohl beim Stand von 1:2 als auch bei 3:4 insgesamt drei Breakchancen abwehren.

Beim Stand von 4:4 erspielte sich der Warsteiner dann spektakulär und von lautstarkem Applaus begleitet die erste eigene Chance auf ein Break, als er bei einem Volley am Netz ausrutschte, aufstand und den erneuten Volley erfolgreich im gegnerischen Feld platzierte. Doch Bautista Agut agierte dauerhaft präzise und konnte seine Stärke bei diesem und auch drei weiteren Breakbällen gegen sich gut einsetzen, um mit 4:5 in Führung zu gehen. Jetzt servierte Struff gegen den Satzverlust und hatte nach 44 Minuten zwei Satzbälle gegen sich, von denen der 30-jährige Spanier den ersten eiskalt zum 4:6 nutzte.

„Bei meinen Breakbällen hat Roberto wirklich gut serviert“, bilanzierte Struff und führte aus: „Schade, ich hätte gerne das wichtige Break gemacht. Ich finde, dass ich eigentlich ein gutes Match im ersten Satz gemacht habe, aber im zweiten habe ich mein Aufschlagspiel zu früh abgegeben.“

Shake-Hands nach 71 Minuten: Struffi gratuliert Roberto Bautista Agut zum Weiterkommen.

Hier kam der 28-Jährige nicht mehr richtig in Tritt und konnte erst nach zwei abgegebenen Aufschlagspielen zum 1:5 sein erstes Spiel im zweiten Satz holen. Doch kurz darauf nutzte Bautista Agut nach 70 Minuten seinen zweiten Matchball zum 4:6, 1:6.

Der Spanier analysierte knapp: „Der erste Satz war sehr eng, aber im zweiten habe ich dann aggressiver und besser gespielt.“

Für Struff geht es jetzt noch im Doppel mit Tim Pütz ran, der jüngst am Sonntag mit Philipp Petzschner den Titel beim ATP in Stuttgart holen konnte.