Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
6:4, 1:6, 7:6 – Struff bezwingt Berdych zum Saisonstart

DOHA – Der Start in das Jahr hätte kaum besser laufen können: Jan-Lennard Struff bezwingt zum Auftakt beim ATP-Turnier in Doha den an Position drei gesetzten Tschechen Tomas Berdych mit 6:4, 1:6 und 7:6 und hat damit zum zweiten Mal nach 2015 das Achtelfinale in Katar erreicht.

Nach den letztjährigen Siegen gegen Grigor Dimitrov, Jo-Wilfried Tsonga und Kevin Anderson war es für den 27-jährigen Warsteiner der vierte Erfolg gegen einen Top-20-Spieler binnen eines Jahres. Gegner in der nächsten Runde wird der französische Rückkehrer Gael Monfils, der nach überstandener Verletzungspause am Dienstagabend gegen den Italiener Paolo Lorenzi mit 6:3, 3:6 und 6:4 gewann.

Zweites Duell mit Monfils am Mittwoch (03.01.)

Für Struff und Monfils wird es nach dem Zweitrunden-Duell bei den French Open 2014 (6:7, 4:6, 1:6) das zweite Aufeinandertreffen. Die Begegnung ist als dritte nach 15.30 Uhr Ortszeit (13.30 Uhr deutscher Zeit) angesetzt.

Gegen einen anderen Akteur, gegen den der Warsteiner eins bei den French Open unterlag gelang in der ersten Runde ein Erfolg in Tie-Break. Tomas Berdych hatte dem Warsteiner im bisher einzigen Duell im vergangenen Mai eine herbe Erstrunden-Niederlage beigefügt (1:6, 1:6, 6:4, 4:6). Am Dienstagnachmittag machte es der Deutsche besser und holte gegen die Nummer 19 der Welt kurz nach Beginn der Partie das schnelle Break zum 1:0. Dieses konnte er genauso wie zwei Breakmöglichkeiten verteidigen, sodass nach 38 Minuten die Satzführung mit 6:4 auf der Anzeigetafel stand.

Im zweiten Durchgang sollte der erfahrene Tscheche immer besser in die Partie kommen, was letztlich den Ausgleich mit 1:6 zur Folge hatte.

Struff: “Der Sieg bedeutet mir viel”

Im dritten und entscheidenden Satz sollte reichlich Spannung geboten werden, hatte die fortschreitende Matchdauer allerdings zur Folge, dass die Aufschlagquoten beider Akteure im Vergleich zu ihren jeweils gewonnenen Sätzen zurückgingen. Zuerst konnte der Deutsche eine Breakchance nutzen und sich mit 4:2 in Führung bringen. Doch der routinierte 32-Jährige schlug umgehend zurück und egalisierte den Vorsprung. Somit ging es nach 2:01 Stunden in den Tie-Break, in dem Struff wie zu Beginn des Matches seinem Kontrahenten den Service abnahm. Über 2:1, 4:1 und 5:3 erspielte sich der 27-Jährige nach 127 Spielminuten drei Matchbälle, von denen der zweite durch einen Vorhand-Fehler Berdychs zum Weiterkommen reichte.

Nach der Partie meinte Struff: “Der Sieg bedeutet mir nach der langen Vorbereitung viel. Die aggressive Spielweise war der Schlüssel zum Erfolg und auch Mental hat heute alles gepasst. Ich bin glücklich, gegen einen Top-Spieler gewonnen zu haben.