Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
6:7, 6:2, 7:6 – Struff nach Marathon-Match erstmals in ATP-500-Viertelfinale

WIEN – Welch ein Kraftakt, was für ein Sieg! Jan-Lennard Struff hat bei den Erste Bank Open in der österreichischen Hauptstadt Wien erstmals in seiner Karriere das Viertelfinale eines 500er ATP-Turniers erreicht. Dabei kam der Weltranglisten-51. aus Warstein am Donnerstagnachmittag zum achten Mal in diesem Jahr nach einem verlorenen ersten Satz zum Match-Erfolg und bezwang dabei den starken Spanier Albert Ramos-Vinolas, dem er vor zwei Wochen noch im Achtelfinale des Masters in Shanghai unterlegen war.

Albert Ramos-Vinolas. Copyright: e-motion/Bildagentur Zolles KG/Leo Hagen).

Doch bis die Revanche gelingen konnte, hatte der Sauerländer einen langen Weg vor sich – der anfangs jedoch gut begann. Im ersten Aufschlagspiel seines iberischen Gegenübers konnte Struffi gleich drei Breakchancen erarbeiten, die Ramos-Vinolas allerdings mit starken Services abwehren konnte. Ähnliches Spiel auch bei 2:1- und 6:5-Führung des Warsteiners, als er jeweils eine Chance hatte, den Service abzunehmen, bzw. nach 48 Minuten, den ersten Durchgang zu gewinnen. Doch der routinierte Spanier bewies Nervenstärke und erarbeitete sich nach 52 Minuten den Tie-Break. Bis dato hatte sich der Deutsche als der bessere Akteur ein hervorragendes Returnspiel sowie souveräne Aufschlagspiele präsentiert. In der trotzdem anstehenden “Verlängerung” kassierten beide Akteure bis zum 5:6 zwei Mini-Breaks, bevor der Weltranglisten-22. den entscheidenden Nadelstich zum 5:7 und zur Satzführung setzen konnte.

Erster Satzgewinn gegen Ramos-Vinolas 

Doch von dem knappen Satzverlust zeigte sich der Mitteleuropäer nicht beeindruckt, Konnte er in einem bärenstarken zweiten Durchgang zwei Services seines Kontrahenten abnehmen und nach 91 Minuten den Ausgleich mit 6:2 erzielen.

Nachdem Ramos-Vinolas die beiden bisherigen Aufeinandertreffen in Barcelona (2013/4:6, 6:7) und Shanghai (2017/6:7, 4:6) gewinnen konnte, war es für Struff der erste Satzgewinn, dem umgehend der zweite folgen sollte. Doch der Spanier brachte sich mit dem gewonnenen Break zum 2:4 in eine komfortable Ausgangslage, die Struff allerdings umgehend mit dem Re-Break kontern konnte.

Freitag ab 13 Uhr das Debüt-Duell gegen Briten Kyle Edmund

Kyle Edmund (Copyright: e-motion/Bildagentur Zolles KG/Christian Hofer).

Somit musste nach 2:28 Stunden erneut der Tie-Break für die Entscheidung sorgen, in dem der Deutsche aber mit der schnellen 5:0-Führung für eine Vorentscheidung sorgte, die anschließend nach dem 7:1 im entscheidenden Tie-Break und dem 6:7, 6:2, 7:6 nach 154 Minuten im ersten Viertelfinale bei einem ATP 500er Turnier gipfelte.

Mit 90 Weltranglistenpunkten in der Tasche freut sich Struffi jetzt auf das erste Duell mit dem Briten Kyle Edmund (Freitag, 27.10./13 Uhr), der gegen den Österreicher Dennis Novak ebenfalls ein Marathon-Match ablieferte (2:56 Stunden) und 7:6, 6:7, 7:6 gewann. Für JLS ist es nach 2014 das zweite Viertelfinale in Wien. Damals war der Wettbewerb jedoch noch ein ATP 250.