Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
2:6, 5:7 –  Struff unterliegt späterem Turniersieger Leonardo Mayer

HAMBURG – Es bleibt dabei: Jan-Lennard Struff muss weiter auf die erste Viertelfinal-Teilnahme bei einem ATP-500-Turnier warten. Bei den German Open am Hamburger Rothenbaum schied der Warsteiner am fortgeschrittenen Donnerstagabend (27.07.) gegen den Argentinier Leonardo Mayer mit 2:6, 5:7 aus.

Trotz eines schwachen ersten Satzes waren die Chancen für Struff da: Der Warsteiner hatte im zweiten Durchgang des Achtelfinals der German Open bei 5:4 zwei Satzbälle und hätte egalisieren können. Doch dass der Tennissport nicht im Konjunktiv stattfindet, spürte der Sauerländer nur wenige Momente später. Sein Gegenüber, der Argentinier Leonardo Mayer, hatte beide Chancen auf den Satzausgleich abwehren können und sicherte sich kurz danach das vorentscheidende Break zum 5:6 und nach 81 Minuten letztlich das Match.

Letztes Sandplatz-Turnier vor US Open in Kitzbühel

Dadurch revanchierte sich der Südamerikaner für die letzte Niederlage gegen Struff, die er 2013 beim Debüt des Warsteiners in Hamburg kassiert hatte. Unterm Strich war die Revanche ein verdienter Erfolg. Mayer, der 2014 das Turnier bereits gewinnen konnte, aber in diesem Jahr trotz Qualifikationsniederlage als Lucky Loser an den Start ging, war vor allem im ersten Durchgang der bessere Akteur. Das belegte auch die Statistik, in der der Argentinier satte 81 Prozent der ersten Aufschläge ins Feld brachte, während Struff bei nur 40 Prozent häufig über die langsameren zweiten Aufschläge gehen musste und dadurch weniger Druck ausüben konnte. Die abgegebenen Services zum 0:1 und 2:5 hatten folgerichtig zur Konsequenz, dass der Südamerikaner nach 28 Minuten in Führung ging.

Anschließend konnte “Struffi” trotz ähnlicher Statistiken wie zuvor seine Aufschläge halten und dadurch im Match bleiben. Der Deutsche kämpfte sich immer näher an Breakchancen heran, wurde im Returnspiel besser. Doch nach den ausgelassenen Chancen zum Satzausgleich bei 5:4 lief nur noch wenig zusammen.

Leonardo Mayer, der anschließend den Tschechen Jiri Vesely und den Argentinier Federico Delbonis bezwingen konnte, siegte am Sonntag auch im Finale gegen den Deutschen Florian Mayer 6:4, 4:6, 6:3.

Der Sauerländer kann sich mit 45 Weltranglistenpunkten trösten, bevor er ab der kommenden Woche bei den Generali Open in Kitzbühel an den Start gehen wird. Hier trifft der Warsteiner, der an Position sechs gesetzt ist, am Dienstag (01.08.) auf Tommy Haas.