Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
Quali gemeistert: Struff am Montagmorgen in Rom gegen Tomic

ROM – Nächster Erfolg für Jan-Lennard Struff auf der ATP World Tour: In der stark besetzten Qualifikation zum Masters-Turnier in Rom setzte sich der 27-jährige Warsteiner erfolgreich durch und wird in der laufenden Woche im 56 Spieler starken Hauptfeld an den Start gehen.

Zuvor traf Struff in der ersten Quali-Runde auf den Japaner Taro Daniel, dem er vergangenen Monat bereits in Marrakech gegenübergestanden hatte und den er in drei Sätzen bezwingen konnte. Doch am Samstag lies der momentan stark aufgelegte Sauerländer wenig anbrennen und konnte bereits nach 58 Minuten das Weiterkommen feiern. Dabei nutzte der Deutsche seine Chancen eiskalt aus, nahm seinem Gegenüber im ersten Durchgang zwei Aufschläge ab, um mit einem 6:1 im Rücken auch den zweiten Satz mit zwei weiteren Breaks mit 6:2 für sich zu entscheiden.

Am Sonntagvormittag ging es für den Warsteiner dann im entscheidenden Match gegen Dennis Istomin um den Einzug in das Hauptfeld. Der 30-jährige Usbeke, dem „Struffi“ erstmals gegenüberstand, machte Anfang des Jahres bei den Australian Open in Melbourne Schlagzeilen, als ihm das Meisterstück gelang, die langjährige Nummer eins Novak Djokovic in der zweiten Runde aus dem Turnier zu werfen.

Hüftverletzung bei Istomin

Auf Court 3 der Anlage des Sandplatz-Turniers in der „ewigen Stadt“ konnte Jan-Lennard Struff durch einen starken ersten Satz gegen den asiatischen Hardplatz-Spezialisten die Führung erzielen, bevor der zweite Durchgang auf Augenhöhe ausgetragen wurde. Doch nach 91 Minuten beim Stand von 5:5 musste Istomin aufgrund einer Hüftverletzung aufgeben, wodurch der Deutsche bei seinem vierten Masters in diesem Jahr zum vierten Mal im Hauptfeld antreten wird.

Gegner ist am Montag ab 11 Uhr auf Court 1 der Australier Bernard Tomic, der aktuell auf Platz 39 der Weltrangliste positioniert ist. Auf den 24-Jährigen traf Struff bislang zwei Mal, jeweils auf Rasen, und sowohl in Stuttgart und in Wimbledon behielt der Rechtshänder von der Südhalbkugel die Oberhand.