Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
6:4, 7:5 – Struff erreicht Viertelfinale der BMW Open!

MÜNCHEN – Es war Punkt 18 Uhr, als sich die Sonne nach 86 wolkenbehangenen Spielminuten auf dem Center Court der BMW Open durchsetzte. 116 Sekunden später war es der Warsteiner Tennisprofi Jan-Lennard Struff, der sich in der zweiten Runde des ATP-Turniers in der bayrischen Landeshauptstadt durchsetzte und Tommy Haas in seinem finalen Karrierejahr mit einer Niederlage abtreten ließ.

„Tommy hat eine großartige Karriere gespielt und es war eine Ehre noch mal gegen ihn zu spielen“, honorierte Struff nach Matchende durch das Stadionmikrofon. „Ich bin auch Deutscher, habe alle seine großen Matches verfolgt und kann es absolut verstehen, dass das wieder mal tolle Publikum auf Tommys Seite stand.“

Haas verabschiedete sich aus München mit insgesamt zwei Final-Teilnahmen sowie einem Turniersieg im Jahr 2013. Der mittlerweile 39-Jährige blickt auf ein beeindruckendes Tennisleben zurück, mit insgesamt vier Grand-Slam-Halbfinals und der besten Platzierung im Mai vor 15 Jahren als Weltranglisten-Zweiter.

Guter Struff-Start in beide Sätze

Und auch gegen den zwölf Jahre jüngeren Struff bewies der gebürtige Hamburger, dass er trotz hohen Sportleralters noch adäquat mithalten kann. Doch mit dem Warsteiner hatte Haas einen Gegner, der aktuell sein wohl bestes Tennis spielt und bei den BMW Open zum zweiten Mal nach 2014 das Viertelfinale erreichen wollte.

6:4, 7:5 hieß es am Ende zwischen Altmeister Tommy Haas und Struffi. Fotos: Michael Hölter

Der Sauerländer stieg konzentriert in die Begegnung ein, hatte Glück mit einem Netzroller und nahm seinem Gegenüber direkt den Service zum 1:0 ab. Der Routinier hatte bei 2:1 die Chance, das Re-Break zu erzielen, die Jan-Lennard allerdings abwehren konnte und im ersten Satz bei der einzigen Möglichkeit beließ. Somit sicherte sich „Struffi“ den ersten Durchgang nach 35 Minuten und wusste auch anschließend sofort zu überzeugen. Es folgte das insgesamt zweite Break und die erneute 1:0-Führung. Diesmal war Haas allerdings in der Lage, seinem Gegenüber zwei Aufschlagspiele abzunehmen und 1:3 in Führung zu gehen. Die aktuelle Nummer 48 der Weltrangliste antworte jedoch direkt und egalisierte zum 3:3. Jetzt brachten beide ihre Services bis zum 5:5 durch. Doch dann war der Warsteiner in der Lage, mit der ersten von zwei Breakchancen das 6:5 zu erzielen und anschließend zum Matchgewinn aufzuschlagen, den er wenige Momente später mit dem zweiten Matchball feiern durfte.

Haas, der nach dem Match von Turnierdirektor Patrik Kühnen für seine Karriere geehrt wurde, bilanzierte: „Struffi hat sehr gut aufgeschlagen und ich habe in den entscheidenden Momenten leider den Kürzeren gezogen.“

Im Viertelfinale gegen Zverev 

Im Anschluss an die Begegnung trafen der momentan beste Deutsche Alexander Zverev und der Franzose Jeremy Chardy aufeinander. Zverev setzte sich in zwei Sätzen durch und wird am Freitag zum insgesamt dritten Mal auf Struff treffen. Der Warsteiner bekommt für das Erreichen des Viertelfinals 45 Weltranglistenpunkte und wird in der kommenden Woche voraussichtlich sein neues Karrierehoch feiern dürfen.