Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
4:6, 4:6 – Sechster Matchball beendet Struffs Träume vom Weiterkommen bei ATP Masters

MIAMI – Während es für Jan-Lennard Struff das erste Zweitrunden-Match bei einem ATP Masters war, trat sein Gegner Guillermo Garcia-Lopez bereits zum 44. Mal im Hauptfeld eines 1000er ATP-Turniers an. Zwar hatte der Deutsche gegen die aktuelle Nummer 25 der Weltrangliste das bisher einzige Duell im vergangenen Oktober in Wien gewonnen, doch damals herrschten deutlich andere Bedingungen. In der österreichischen Hauptstadt fand die Begegnung in der Halle statt, während das Aufeinandertreffen im US-amerikanischen Bundesstaat Florida unter freiem Himmel und bei deutlich höheren Temperaturen ausgetragen wurde. Zudem musste das Match, das zuvor auf Court 9 gespielt wurde, wegen einer Regenpause länger unterbrochen werden.

Doch davon ließen sich die Akteure am Freitagmittag (Ortszeit) nicht beirren. Anfangs agierten beide auf einem ähnlichen Level, bevor Struffi mit dem Break zum 4:2 die erste Marke setzte. Sein routinierter Kontrahent konterte allerdings umgehend und nahm dem Deutschen seinen folgenden Service ab. Und nachdem der Spanier ausglich, legte er ein weiteres Break nach und der Warsteiner unterlag im ersten Satz mit 4:6.

Und auch im zweiten Durchgang erspielte sich der 31-jährige Iberer schnell einen Vorteil und nahm Struff seinen ersten Service ab. Zwar hatte der Deutsche im direkt folgenden Aufschlagspiel drei Breakchancen, doch diese konnte Garcia-Lopez abwehren und folglich mit 0:2 in Führung gehen. Mit seinem insgesamt vierten Break zum 2:5 brachte der 25. der Weltrangliste das Weiterkommen für den Warsteiner in weite Ferne. Struffi konnte nach 65 Minuten zwei Breakbälle abwehren und darauf dank eines abgenommenen Aufschlagspiels des Spaniers sowie eines weiteren abgewehrten Matchballs noch mal auf 4:5 verkürzen. Nachdem der Westfale dann beim Stand von 0:40 den vierten und fünften Matchball abwehren konnte, setzte der Iberer nach 87 Minuten dem Match ein Ende und gewann 4:6, 4:6.