Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
6:3, 3:6, 1:1 – Regen verhindert Entscheidung bei Zweitrunden-Match zwischen Struff und Verdasco

Im Wartestand: Das Match zwischen Jan-Lennard Struff (Bild) und Fernando Verdasco wurde wegen anhaltenden Regens auf Freitag verschoben.

GSTAAD – Bei den Crédit Agricole Suisse Open im schweizerischen Gstaad verhinderte anhaltender Regen am frühen gestrigen Abend eine Entscheidung im Zweitrunden-Match zwischen dem Warsteiner Tennis-Profi Jan-Lennard Struff und dem 30-jährigen, spanischen Linkshänder Fernando Verdasco. Nach 80 Minuten musste die Partie des Deutschen gegen die ehemalige Nummer Sieben der Weltrangliste unterbrochen werden und konnte bis zum Anbruch der Dunkelheit auch nicht fortgeführt werden. Somit muss die Entscheidung um den Einzug ins Viertelfinale am Freitag (nich vor 12 Uhr) gefällt werden, wenn die Runde der letzten Acht ebenfalls ausgetragen wird.

Bis dahin hatten sich Struff und Verdasco ein relativ ausgeglichenes Match geliefert. Bei 1:0-Führung des aufschlagstarken Warsteiner konnte der Spanier zwei Breakbälle abwehren, musste aber kurz darauf den abgenommenen Service des 24-Jährigen hinnehmen, der den Satz mit 6:3 für sich entschied. Erst im zweiten Durchgang konnte Verdasco, der aktuell 38. der Weltrangliste ist und beim Turnier an Vier gesetzt ist, sein erstes Break erzielen, das ihn zum 6:3 und somit zum Satzausgleich gegen Struff führte.

Im entscheidenden Durchgang wehrte der Deutsche den Breakball ab, brachte sein Aufschlagspiel zum 1:0 durch und hatte dann selbst die Chance, seinem Gegner den Service abzunehmen, den Verdaso aber zum 1:1 sicherte. Danach musste das Match gegen 19 Uhr am gestrigen Abend unterbrochen werden, bevor rund 90 Minuten später entschieden wurde, dass das Spiel am heutigen Freitag nicht vor 12 Uhr fortgesetzt werden soll.

Sicher ist bereits, vorausgesetzt das Wetter hält, dass der Sieger am Freitagnachmittag nicht vor 17.30 Uhr auf Viktor Troicki trifft. Der 28-jährige Serbe, der einst die Nummer Zwölf der Weltrangliste war, spielt nach einer 12-monatigen Dopingsperre wegen einer im vergangenen Jahr nicht abgegebenen Blutprobe erstmals wieder auf der Tour und kämpfte sich mit Siegen gegen Dominic Thiem und Andrey Golubev in das Viertelfinale.