Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
6:7, 5:7 – Struff ereilt knappes Aus im ATP-Halbfinale in Marseille gegen Jo-Wilfried Tsonga

Überraschend bis ins Halbfinale von Marseille gekommen: der Warsteiner Jan-Lennard Struff.

MARSEILLE – Riesiger Erfolg für den Warsteiner Tennis-Profi Jan-Lennard Struff. Der 23-jährige erreichte erstmals ein Halbfinale eines ATP-Turnieres und sicherte sich bei einem Wettkampf erstmals 90 Punkte für die Weltrangliste, die in zu Beginn der neuen Woche wieder zurück in die Top 100 katapultieren werden. Doch auch wenn der Gegner des Deutschen kein Geringerer als der Franzose Jo-Wilfried Tsonga (ATP-10.) war, war Jan-Lennard im Match nicht ganz chancenlos und erspielte sich sogar Möglichkeiten auf einen Satzgewinn.

Bereits zuvor erwies sich Marseille für Struff als gutes Pflaster: Bis zum Halbfinale konnten die Franzosen David Guez, Julien Benneteau und Michael Llodra beeindruckend bezwungen werden, sodass der Deutsche selbstbewusst in die Partie gegen den 28-jährigen Tsonga gehen konnte, der ziemlich genau zwei Jahre zuvor bereits fünfter der Weltrangliste war und damit Struffs bislang stärkster Gegner. Doch unbeeindruckt ging der Warsteiner in die Partie und brachte seinen Kontrahenten mit Breakchancen das ein oder andere Mal ins Schwitzen. Jan-Lennard startete sehr gut in die Partie, servierte nahezu optimal und ließ kaum etwas anbrennen. So konnte er sich bei seiner 3:2-Führung sogar Breakbälle erspielen die leider ungenutzt blieben. Tsonga, bei dessen Spielweise die mit starkem Top-Spin gespielten Bälle viel höher abspringen, als bei den meisten anderen Spielern, zeigte seine Klasse und ließ in den entscheidenden Momenten des ersten Durchgangs keine Fehler zu. Beide hielten das Niveau hoch und ließen sich auch durch eine durch die Halle fliegende Fledermaus, die eine kleine Spielunterbrechung verursachte, nicht beirren. So musste der Tie-Break die Entscheidung herbeibringen, in dem Jan-Lennard ein Mini-Break zum 3:5 kassierte und dadurch am Ende mit 4:7 das Nachsehen hatte.

Besser lief es für Struff es im zweiten Durchgang. Dort konnte er zuerst seinen eigenen Aufschlag durchbringen, bevor er dem Franzosen den Service zur 2:0-führung abnahm. Jan-Lennard spielte weiter aggressiv und verteidigte seinen Vorsprung bis zum 5:3. Dann schaffte es Tsonga zuerst seinen Aufschlag durchzubringen und dann das Break zum Ausgleich zu erzielen. Struff fightete weiter, doch sein Kontrahent spielte die Erfahrung aus und schaffte es mit dem zweiten Break den Satz und das Match für sich zu entscheiden. Trotz des knappen Ergebnisses konnte sich der Deutsche am Ende über 90 Weltranglistenpunkte und 28000 Euro Preisgeld freuen.

ATP, Marseille, Viertelfinale: JL Struff (GER) – Jo-Wilfried Tsonga (FRA) 6:7, 5:7
1. Satz: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4, 5:4, 5:5, 6:5, 6:6,
Tie-Break: 1:0, 1:1, 1:2, 2:2, 3:2, 3:3, 3:4, 3:5, 4:5, 5:6, 5:7.
2. Satz: 1:0, 2:0, 2:1, 3:1, 3:2, 4:2, 4:3, 5:3, 5:4, 5:5, 5:6, 5:7.

Die Matchstatistiken:

Das Tableau aus Struff-Sicht: