Official Website of Jan-Lennard Struff

Back to Homepage
Finalteilnahmen und erstes ATP-Turnier für Struff

Rückblick auf das Tennis-Jahr 2013: Jan-Lennard Struff

Für Jan-Lennard Struff folgten zu Beginn des laufenden Jahres fünf Indoor-Turniere in Heilbronn, Nussloch, Bergamo (Italien), Quimper (Frankreich) und Cherbourg (Frankreich) aufeinander. Dabei waren vor allem die Teilnahmen in Heilbronn und Bergamo von Erfolg gekrönt.

Finalteilnahmen in Heilbronn und Bergamo

In der baden-württembergischen Stadt traf “Struffi” Ende Januar in der ersten Runde auf den Franzosen Kenny de Schepper, 91. der Weltrangliste, den er in zwei Sätzen mit 6:3, 6:2 bezwingen konnte. Es folgte das Duell mit dem Rumänen Adrian Ungur (Weltranglisten-106.), den er in drei Sätzen (3-6, 6-3, 6-3) ebenso erfolgreich bespielen konnte wie den 31-jährigen Landsmann Benjamin Becker (Nummer 97 der Welt), den er im Viertelfinale 6-1, 4-6, 7-6 schlug. Auch das Halbfinale konnte Jan für sich entscheiden, blieb der Belgier Olivier Rochus beim 7-5, 6-0 ohne Satzgewinn. Im Finale traf “Struffi” dann auf den deutschen Michael Berrer, gegen den er 2012 im Finale der deutschen Meisterschaften gewann, und musste sich am Ende mit 5-7, 3-6 geschlagen geben. Dennoch freute sich der Suttroper am Ende über 65 wertvolle Punkte für das ATP-Ranking.

Im italienischen Bergamo konnte Jan Anfang Februar ein weiteres erfolgreiches Turnier gestalten. Nachdem der Georgier Nikoloz Basilashvili im zweiten Satz der ersten Runde beim Stande von 7-5, 2-0 für Struff aufgeben musste, bezwang der Deutsche in der zweiten Runde den Ukrainer Oleksandr Nedovyesov ebenso knapp mit 7-6, 6-4 wie den Schweden Andreas Vinciguerra im Viertelfinale mit 7-6, 7-6. Im Halbfinale forderte Landsmann Peter Gojowczyk Struff, der seine Finalteilnahme mit einem 6-4, 6-4-Erfolg sicherte. Gegen den Polen Michal Przysiezny lieferte sich der Suttroper eine hart umkämpfte Partie. Nach 6-4-Satzgewinn unterlag der 23-Jährige jedoch nach zwei verlorenen Tie-Breaks jedoch, konnte sich am Ende zumindest über 55 Weltranglisten-Punkten freuen.

Hartplatz-Turniere in Miami und Guadeloupe

Mitte März reiste der 1,96 Meter große Tennis-Profi dann für Hartplatz-Wettbewerbe auf die amerikanischen Kontinente. Zuerst trat Struff bei den ATP World Tour Masters in Miami im US-Bundesstaat Florida an. Nachdem er in der ersten Quali-Runde den 2,08 Meter großen, kroatischen Aufschlagriesen Ivo Karlovic 6-3, 6-3 übertrumpfte, unterlag Jan in der zweiten Runde der Qualifikation dem Rumänen Marius Copil knapp mit 5-7, 4-6. Direkt danach stand der Suttroper dann im südamerikanischen Guadeloupe auf dem Court, siegte dort in der ersten Runde gegen den Franzosen 6-3, 6-3 unterlag allerdings im folgenden Achtelfinale dem Israeli Dudi Sela in drei Sätzen 5-7, 6-0, 2-6.

In der Folge war Jan-Lennard Struff auf den Sandplätzen gefordert.  Hervorzuheben war hier besonders der Auftritt des Suttroper im spanischen Barcelona Ende April, wo er die Qualifikation bewältigte und erstmals an einem ATP-Turnier teilnahm. Doch der Weltranglisten-64. Albert Ramos war in der Runde der letzten 64 eine Nummer zu groß. Der Spanier besiegte den Deutschen aber am Ende nur knapp 4-6, 6-7. Daraufhin schielte “Struffi” bereits auf die Ende Mai bevorstehenden French Open.

______________
mh